Konfliktmineralien (auch Konfliktrohstoffe)

2020-05-27T14:08:38+00:00, |

Rohstoffe, deren Abbau oder Handel Konflikte auslösen oder bestehende Konflikte finanzieren und somit verlängern oder intensivieren. In den letzten Jahren haben sowohl die USA mit dem Dodd-Frank-Act (DFA) als auch die EU erste Versuche unternommen, menschenrechtliche Sorgfaltspflichten für die rohstoffnutzende Industrie gesetzlich zu regeln, da freiwillige Standards zuvor die Konflikt-Finanzierung nicht beendet haben (siehe EU-Verordnung zu Konfliktmineralien). Der AK Rohstoffe kritisiert, dass DFA und EU-Regulierung nur Gold, Coltan, Wolfram und Zinn (im Englischen als 3TG für Tantalum, Tin, Tungsten and Gold abgekürzt) als Konfliktmineralien definieren. Zudem umfasst die Konflikt-Definition nur einen sehr speziellen Teilbereich von Menschenrechtsverletzungen. Grundlage der EU-Verordnung sind die OECD-Standards zu Sorgfaltspflichten, die die Mitgliedsstaaten umsetzen müssten.